Mama's erzählen über Richter

Nachdem die Richter Schuhe unsere strengen Qualitätskontrollen erfolgreich absolviert haben, werden einige Modelle auch zu einer unabhängigen Überprüfung an verschiedene professionelle Produkttester verschickt. Wer sind die kritischsten Experten? Natürlich sind dies selber Mütter, deren Kinder Schuhe einem alltäglichen Härtetest unterziehen. Zwei von diesen Produkttestern möchten wir Ihnen hier vorstellen:

Anika ist nicht nur Pädagogin, sondern auch Mutter von zwei Kindern im Kindergartenalter. Nachdem sie lange Zeit an der Uni zur Bildung und Förderung von Kindern gelehrt und geforscht hat, arbeitet sie seit Anfang 2016 hauptberuflich als Bloggerin. Sie betreibt einen Familienblog. Auf Lavendelblog findet man nicht nur Reise- und Shoppingtipps, sondern auch viele DIY-Projekte sowie Rezepte für die ganze Familie.

> jetzt entdecken

Wiener Sängerknaben mit Richter 'on Tour'

Vier Chöre, die insgesamt 300 Auftritte pro Jahr absolvieren, 100 Knaben, deren Füße ständig wachsen, von Größe 28 bis 40 – das ist die Herausforderung, der sich Richter seit einigen Jahren stellt. Ein Sängerknabe braucht bis zu fünf Paar Schuhe pro Jahr. Bei manchen Jungs wachsen die Füße in dem Alter so schnell, dass sie die neuen Schuhe nur wenige Wochen anhaben. Und weil die Sängerknaben viel unterwegs sind und noch mehr stehen müssen, sind gute Schuhe besonders wichtig.

„Die Kooperation mit Richter ist sehr wertvoll“, sagt Sängerknaben-Präsident Gerald Wirth, „denn es ist nicht leicht, gute klassische Schuhe für Knaben zu finden – schon gar nicht in diesen Mengen.“

Ein Richterschuh bei den Wiener Sängerknaben hat viel zu erzählen ...

Auf Tournee bin ich schwer im Einsatz: Ich trage meinen Menschen ins Flugzeug, zum Bus und zur Bahn. Mein Schuhkollege links von mir hält Schritt. Wir machen gemeinsam Sightseeing – gerade eben sind wir in New York unterwegs: Broadway, Lincoln Center und Metropolitan Museum. Das Smartphone meines Sängerknaben zählt bis jetzt schon siebentausend Schritte kreuz und quer durch diese riesige Stadt und über 1.000 Treppenstufen! Eine Pfütze im Central Park? Jetzt springt er hinein! Naja. Das halt ich aus. Bin ja wie gemacht dafür 😉

Ich muss die richtige Unterstützung geben beim Gehen, Laufen, Rennen, Hüpfen, Springen und ab und zu auch wenn mein Sängerknabe so gar nicht knabenhaft scharf abbremst.
Ich will mich zwar nicht selbst loben… Aber Hand aufs Herz! Ich mach das echt passabel. Das war ein Wortspiel übrigens, weil die Mitarbeiterin, die mich in Handarbeit hergestellt hat, immerzu von der perfekten Passform gesprochen hat. Schuh-Ehrensache halt!

Ab und zu putzt mich ein Mensch, selten ists mein Knabe 😉 – Aber so eine Bürstenmassage ist sehr angenehm! Danach gehen wir – mein linker Schuhkollege, mein Sängerknabe und ich – zu dritt auf die Bühne zum Singen. Heute Abend gibts noch einen Auftritt in der Carnegie Hall. Und morgen sind wir schon in der Berliner Philharmonie. Oder vielleicht in der Burgkapelle in Wien. Mein Sängerknabe ist oft ein wenig zerstreut und weiß das nicht immer so genau. Und mir ist das sowieso egal. Mein Job ist ein Anderer! Sängerknaben müssen sicher stehen, dafür sorge ich - der Richter Kinderschuh!